Was die Liebe tut

Prediger:
avatar Tim Kelly

Als MP3 herunterladen (25 MB)

Folgender Text wird zum Ende der Predigt vorgelesen:

Was es bedeutet, für Gott zu leben

Wenn Du vergessen oder vernachlässigt wirst und Dir diese Beleidigung nicht weh tut – das ist was es heißt, sich selbst zu sterben.

Wenn dein Rat missachtet und deine Meinungen verhöhnt werden, und Du Dich weigerst, jeglichen Zorn in Deinem Herzen darüber aufkommen zu lassen, und alles in liebender und geduldiger Ruhe hinnimmst – das ist was es heißt, sich selbst zu sterben.

Wenn Du liebevoll und geduldig Unordnung, Unregelmäßigkeiten, Unpünktlichkeit und Beeinträchtigungen hinnimmst und es nach Jesu Vorbild aushältst – das ist was es heißt, sich selbst zu sterben.

Wenn Du es nie für nötig hältst, im Gespräch von Dir selbst zu reden oder Deine eigenen guten Werke aufzuzählen; und auch nicht darauf brennst, dass andere Dich nach einer Errungenschaft loben; wenn Du es wahrlich liebst, unbekannt zu sein… das ist was es heißt, sich selbst zu sterben.

Wenn Du den Erfolg Deines Bruders oder Deiner Schwester sehen und Dich ernsthaft mit ihnen freuen kannst, und dabei keinerlei Neid verspürst, selbst wenn Du größere Not hast: das ist was es heißt, sich selbst zu sterben.

Wenn Du mit jeglicher Nahrung zufrieden bist, jeglicher Spende oder Kleidung, mit jedem Klima, oder jeder Gesellschaft – das ist was es heißt, sich selbst zu sterben.

Wenn Du Korrektur annehmen kannst und dich innerlich und äußerlich demütig unterordnen kannst, ohne dass Rebellion oder Groll in Deinem Herzen aufkommen – das ist was es heißt, sich selbst zu sterben.

19 Denn ich bin durchs Gesetz <dem> Gesetz gestorben, damit ich Gott lebe; ich bin mit Christus gekreuzigt,
20 und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt im  Fleisch lebe, lebe ich im Glauben<, und zwar im Glauben>an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.
(Galater 2,19-20 ELB6)